Bewerbung

Die Bewerbungsphase 2020 läuft!

Sie haben auch ein spannendes HR-Projekt vorzuweisen? Dann bewerben Sie sich jetzt um den Titel HR-Macher 2020.

Eingeladen zur Bewerbung sind HR-Managerinnen und HR-Manager aus Unternehmen bzw. Organisationen jeglicher Größe und Branche. Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren ist für alle Einreicher kostenfrei.

Die Bewerbungsfrist wurde verlängert und endet am 15. August.

Bitte nutzen Sie für Ihre Einreichung das PDF-Bewerbungsformular. Laden Sie das PDF runter und öffnen es mit dem Adobe Acrobat Reader. Dann können Sie in aller Ruhe Ihre Bewerbung ausfüllen und uns das fertige Formular bequem über den Senden-Button am Ende zu mailen. Alle Eingabefelder und Leitfragen können Sie hier vorab nachlesen. Ihr vollständig ausgefüllter Bewerbungsbogen ist die Bewertungsgrundlage für die Jury.

Zum Bewerberformular für die Kategorien: Recruiting, Talent Management, Ausbildung, Leadership und HR-Digital.

button-bewerbungsformular

Zum Bewerberformular für die Kategorie Betriebliches Gesundheitsmanagement.

button-bewerbungsformular-bgm


Die Jury bewertet alle bis zum Stichtag eingereichten Bewerbungen. NEU: Per Jury-Votum werden jeweils drei Nominierte pro Kategorie ermittelt, die Platzierung wird zunächst nicht bekannt gegeben. Wir benachrichtigen Sie persönlich, wenn Ihr Projekt nominiert ist.

Im Rahmen der ZP EUROPE VIRTUAL haben alle Nominierten dann die Möglichkeit, ihr Projekt dem Fachpublikum der HR Week vorzustellen.

Zum Abschluss der HR Week findet dann am 16. Oktober die digitale Verleihung des Deutschen Personalwirtschaftspreises 2020 statt.

Sie haben Fragen zum Deutschen Personalwirtschaftspreis, zu den Award-Kategorien oder zum Bewerbungsverfahren? Dann sprechen Sie uns gerne an. Ihre Ansprechpartnerin ist Sarah Dornwald, Telefon 069 7591 -3550.

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail an: events@personalwirtschaft.de . Wir helfen gerne weiter.


Ausschlusskriterien:

Ihr Projekt sollte sich nachweislich in der Praxis bewährt haben. Darüber hinaus muss es aus der Personalabteilung eines Unternehmens stammen. Externe Dienstleister (HR Shared Service Center, Berater, Trainer etc.) dürfen mitgewirkt, aber keine konzeptionellen Hauptarbeiten übernommen haben. Die Einreichung muss in jedem Fall durch das Unternehmen vorgenommen werden, in dem das Projekt umgesetzt wurde.